Transition-Bürgergarten Immenstadt

DER GEMENSCHAFTSGARTEN, INITIIERT VON DER BEWEGUNG IMMENSTADT IM WANDEL, EIN EXPERIMENTIERFELD FÜR PERMAKULTUR UND GEMEINSCHAFT
Wir sehen in unserem Bürgergarten ein Experimentierfeld für Permakultur, weshalb er in seinem Erscheinungsbild den gewohnten Maßstäben für Ordentlichkeit und Gepflegtheit nicht immer entspricht. Permakultur ist ein Konzept, das auf die Nähe zur Natur und Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Grundprinzip ist ein ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften mit allen Ressourcen. Man versucht stets, mit minimalstem Aufwand den gewünschten Effekt zu erreichen und so wenig wie möglich in den natürlichen Kreislauf einzugreifen, sondern ihn zu nutzen.
Die Gartenabfälle der anfänglichen Rodungen haben wir deshalb für unsere Hügelbeete genutzt, die unseren Pflanzen verschiedene Sonnenlagen ermöglichen und die Verrottungswärme nutzbar macht. Den Grasschnitt – unseren eigenen und zur Freude unserer Nachbarn auch den ihrigen – haben wir fleißig immer wieder auf den Beeten verteilt als Mulchschicht, die die Erde gegen das Austrocknen schützt und gleichzeitig das Gedeihen der Bodenlebewesen fördert. So haben unsere Pflanzen die lange Trockenperiode des letzten Sommers, auch mit minimalstem Gießaufwand, gut überstanden, denn wir hatten noch kein Wasser im Garten. Und gleichzeitig begannen die zahlreichen Würmer und anderen Lebewesen fleißig, die magere Erde in einen guten Humus umzuwandeln und uns eine erstaunlich große Ernte zu bescheren.

Bürgergarten-bau Für dieses erste Jahr hatten wir uns gleich ein Riesen-Projekt vorgenommen – die Gerätehütte. Auch hierbei war uns wichtig, nach Permakultur-Prinzipien Ressourcen sparend vorzugehen. So plante uns unser Baumeister Litho, angehender Zimmermann-Geselle, ein richtiges kleines Fachwerk-Haus, das ohne Schrauben und Nägel mit Zapfen und Schlitzen zusammengesteckt wurde. Die unzähligen Zapfen und Schlitze haben wir alle mit einfachen Werkzeugen mit der Hand hergestellt, weshalb die Bauzeit bei weitem unsere Erwartungen überschritten hat. Unsere Nachbarn dachen, wir werden nie damit fertig – wir manchmal auch. Aber wir haben es geschafft! Mit viel Engagement und auch wertvoller unerwarteter Unterstützung. Stadtrat Peter Elgaß spendete uns das Holz und der Schreiner Gabriel aus Wertach seine hochgeschätzte Arbeitskraft. So bekam unsere Gartenhütte noch professionell gearbeitete Außenwände, Fenster und die Tür und wurde pünktlich vor dem ersten Schneefall im Dezember fertig. Das gab uns einen guten Grund für das erste Gartenfest mit unseren Nachbarn und Freunden, das im Schnee und mit Sonnenschein fröhlich gefeiert wurde.

Für das Frühjahr soll ein Frühbeet gebaut werden, dafür fehlen uns noch die finanziellen Mittel. Dafür gibt es ein Spendenkonto:

Andrea Dietsche / Transition Immenstadt
Kontonr.: 8217739400
BLZ: 43060967 (GLS Bank).
Herzlichen Dank für deine Unterstützung.

Die Transition-Initiative will sich nun auch am politischen Leben beteiligen. Einige Mitglieder haben sich als Stadtratskandidaten auf verschiedenen Listen aufstellen lassen. Gabriele Dohndorf-Metsch kandidiert parteifrei auf Platz 8 der SPD-Liste.
Kontaktdaten: www.immen-stadtimwandel.de, Edeltraud.Rudziok@gmx.net

Dieser Beitrag wurde unter Nr. 9 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.