Foodsharing – und der erste öffentliche, kostenlose „Lebensmittel – FairTeiler in Kempten“

Foodsharing (zu Deutsch: Nahrung teilen) ist eine ergänzende Organisation zur Tafel und anderen Institutionen, die Lebensmittel retten und weiterverteilen. Gerettete Lebensmittel werden von kooperierenden Lebensmittelgeschäften, wie Supermärkten, Wochenmärkten, Bäckereien etc. abgeholt. Die Nahrungsmittel würden sonst weggeworfen werden – oft weil sie nicht mehr ganz frisch aussehen, das Mindesthaltbarkeitsdatum (fast) abgelaufen ist oder auch einfach nur, weil neue Ware Platz braucht. Menschen, die Reste bei den Händlern abholen, werden Foodsaver (LebensmittelretterInnen) genannt. Im Raum Kempten gibt es zur Zeit etwa 15 Foodsaver. Diese Aufgabe ist ehrenamtlich und jede/r, der/die gewissenhaft und zuverlässig ist, ist herzlich eingeladen aktiv zu werden. Anmelden kann man sich im Internet unter www.lebensmittelretten.de. Für mehr Infos kann man sich telefonisch bei Melanie melden: 017661382572
Über die Internetplattform www.foodsharing.de können Privatpersonen und Händler kostenlos Essen weitergeben, das sonst nicht mehr konsumiert wird – z.B. wegen „Fehleinkäufen“, Ernte-überschüssen oder bevor man verreist und der Kühlschrank noch voll ist. Abgeholt werden kann dieses dann von anderen BenutzerInnen der Plattform.
Zur Erleichterung der Um-/und Weiterverteilung übriggebliebener Nahrung im Allgäu eröffneten wir am 25.01.2014 unseren ersten öffentlichen und kostenlosen Essens – FairTeiler in Kempten. Zur Einweihung waren mindestens 80 interessierte Menschen da, was uns überrascht und natürlich sehr gefreut hat! Wir berichteten über unsere Ideen, es gab ein riesiges Buffet mit gerettetem Essen, einen schönen interaktiven Workshop zum Thema und im Anschluss noch einige aus der Situation entstandene „Gruppenspielchen“. Der FairTeiler befindet sich in der Küche des Haus Internationals in der Poststraße 22, und ist montags bis freitags von 10 – 18 Uhr geöffnet und für alle frei zugänglich.
Jede/r hat hier die Möglichkeit, Lebensmittel abzugeben, die sonst in der Tonne landen würden. Außerdem wird er täglich von den Kemptener LebensmittelretterInnen aufgefüllt. Diese bekommen momentan von acht Spenderbetrieben die Reste. Wir suchen weiter nach Lebensmittelbetrieben aller Art, die mit uns kooperieren wollen. Wir erwünschen uns auch Kooperationen mit Direkterzeugern und Bauern, da vieles schon auf dem Feld liegen bleibt. Das Potential ist riesig – etwa die Hälfte aller Lebensmittel in Deutschland landet im Müll!
Besonders wichtig ist uns, dass sich hier alle Menschen Essen abholen dürfen – soviel sie selbst essen oder weiterschenken können. Wir wollen keine Trennung in bedürftig oder nicht, reich oder arm – denn das Grundbedürfnis Nahrung hat (fast) jede/r. Es ist also jede/r bedürftig. Hier wollen wir einen, wenn auch nur ganz kleinen, Raum schaffen, in dem dieses Bedürfnis bedingungslos, ohne Gegenleistung und geldfrei erfüllt werden kann. Jede/r, der/die etwas abholt und isst, bewahrt es vor der Vernichtung und reduziert damit die Lebensmittel – Verschwendung . Also bedient euch!
Mit dem FairTeiler setzen wir ein Zeichen für mehr Wertschätzung gegenüber unseren Lebens-Mitteln.

Es soll ein Gedankenanstoß sein, was alles hinter unserer Nahrungsmittelproduktion steckt – wie viel Ressourcen und Energie zur Herstellung gebraucht werden auf Kosten unserer Mitwelt – nur um dann weggeworfen zu werden. „Wir wollen nicht nur Salatköpfe retten, sondern die Köpfe der Menschen verändern.“ (Valentin Thurn, Filmemacher u.a. von „taste the waste“).
Bevor wir etwas in den Müll werfen, sollten wir uns bewusst werden, was für Folgen dieses Wegwerf-Verhalten hat. Lasst uns Essen lieber teilen – mit Nachbarn, Freunden, Menschen auf der Straße oder über den FairTeiler!

Kontakt:
Marius Merk
marius.merk@hotmail.de

Dieser Beitrag wurde unter Nr. 9 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Foodsharing – und der erste öffentliche, kostenlose „Lebensmittel – FairTeiler in Kempten“

  1. Berni sagt:

    Hallo,
    ich wollte mal nachhaken, ob es diese Einrichtung in der Poststraße 22 oder wo anders in Kempten immer noch gibt? Manchmal habe ich berufsbedingt Lebensmittel übrig die ich ungern wegwerfen möchte.
    Freue mich über eine Antwort.
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.