Ein Zeichen für den Frieden

Die Ereignisse in der Ukraine, die sehr einseitige Berichterstattung in unseren Medien und der drohende Krieg waren der Grund, warum wir uns seit dem Ostermontag wöchentlich bei der Mahnwache für den Frieden in Kempten treffen, um ein Zeichen und eine Energie für eine andere Lösung zu setzen.
Die ersten Treffen waren noch sehr von den Ursachen für die drohende Eskalation geprägt, wie z. B. Geldsystem, Medien und fehlender basisdemokratischer Prozesse. Auch Themen wie Gentechnik, Fracking, Freihandelsabkommen, Chemtrails usw. kamen immer wieder zur Sprache.
Um wirklich effektiv etwas zu bewegen, dürfen wir jedoch bei uns selbst anfangen. Getreu Gandhis Motto „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt“ und der Kenntnis um die Naturgesetze fängt der Frieden bei uns selbst an. Er zieht ganz automatisch die Kreise nach außen, so wie der Stein, der ins Wasser geworfen wird. Genauso verhält es sich bei anderen Themen, die im Regionalen wieder ihren Ursprung nehmen.
Mit diesem Bewusstsein lassen sich auch sinnvolle Wege im Sinne „Leben und leben lassen“  beschreiten, mit dem Ziel, Mensch, Tier, Pflanzen, die Natur und Mutter Erde wieder an die erste Stelle zu setzen. Daher möchten wir als Gruppe weiter die Menschen zum Nachdenken und zum Handeln anregen, aber uns vor allem auch mit bestehenden Gruppen wie ReWiG, Permakultur, Transition, Grundeinkommen, STOPP-TTIP und vielen mehr vernetzen, um deren wertvolle Vorarbeit in vielen Bereichen mit unserer Energie zu unterstützen.
Denn hier liegt meiner Ansicht nach immenses Potential für eine positive Veränderung, die wir uns alle wünschen.
Und wir freuen uns umgekehrt über jeden, der uns immer montags ab 18 Uhr auf dem Hildegardplatz in Kempten besucht und seine friedvolle Energie mit einbringt.
Thomas Trinko
In Memmingen ist das Treffen immer montags ab 18 Uhr beim Brunnen auf dem Marktplatz

Im ganzen Allgäu

Stopp-TTIPEs geht nicht um Freihandel. Der ist zwischen USA und Europa schon frei. Viele Errungenschaften des Verbraucher ‐ , Gesundheits ‐, Klima ‐ und Tierschutzes stehen genauso auf dem Prüfstand wie das europäische Arbeits ‐ und Sozialrecht. Es geht um eine „Umgestaltung“ unserer Demokratie. Sonderklagerechte für Investoren gegen Staaten, direkter Einfluss von Konzernen auf die Gesetzgebung sollen die Demokratie „marktkonform“ machen. Dies dürfen wir nicht hinnehmen.
Überall in Deutschland bilden sich breite Bündnisse, so in Memmingen/Unterallgäu, auch ein Bündnis wird gegründet in Sonthofen/Oberallgäu, www.bündnis-allgäu.de
Am 11. Oktober 2014 wird ein europaweiter Aktionstag gegen TTIP stattfinden!
Von mehr als 189 Organisationen wurde in 18 europäischen Ländern eine europäische Bürgerintitiative (EBI) auf den Weg gebracht. In 7 EU Ländern brauchen wir eine Million Unterschriften. Das alles wird voraussichtlich Mitte September starten.
Unterschreiben können Sie an unseren Infoständen in Memmingen – Freiheitsbrunnen jeden Samstag von 9:00 – 13:00 Uhr, In Mindelheim auf Infoständen und im Internet bei verschiedenen Organisationen: www.campact.de www.umweltinstitut.org www.attac.de
Weiteres für MM/Unterallgäu auf: www.stopp.ttip.info + www.facebook.com/stoppttip.mm

Dieser Beitrag wurde unter Nr. 11 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.